Zottelige Schale – Weicher Kern

Seid ihr schon mal einem Highland-Cattle-Rind in freier Wildbahn begegnet? Nein? Steht auf einmal ein ausgewachsener Bulle mit seinen mächtigen Hörnern direkt vor einem, kann einem schnell Angst und Bange werden. Tatsächlich sollte man dann doch lieber sich langsam entfernen, denn die Highlander wissen oft nicht, was sie mit ihren Hörnern anrichten können. Allerdings verhalten sich die zotteligen Rinder, die es erst seit 1975 in Deutschland gibt, auf den Wilden Weiden ganz friedlich. Es sei denn, man trifft auf eine Kuh mit neugeborenem Kalb. Dann solltet Ihr doch lieber schnell in Deckung gehen.
Wie die Galloways werden auch die Highland-Cattle zur Landschaftspflege im Stiftungsland eingesetzt. Die Zottelrinder können dabei das ganze Jahr auf den Wilden Weiden verbringen. Die bis zu 750 Kilo schweren Tiere haben eine dicke Speckschicht und warmes Fell, wodurch sie auch bei minus 45 Grad nicht bibbern müssen.
In Schottland schätzen die Bauern im Hochland schon seit 200 Jahren die Milch und das Fleisch der Highland-Cattle. Unsere Gastronomen bieten verschiedene Köstlichkeiten der Rinder aus dem Stiftungsland an. Das Fleisch der Highland-Cattle ist nicht nur superlecker aromatisch, sondern auch gesund: es ist fettarm und enthält wichtige Proteine.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.