Friederikenhof in Lübeck-Oberbüssau – stilvolles Ambiente mit Naturgenuss-Küche!

Das Ringhotel Friederikenhof  in Lübeck-Oberbüssau hat nicht nur eine hervorragende Lage mitten in der unberührten Natur, dabei doch direkt in Stadtnähe, sondern auch eine charmante Atmosphäre mit Stil. Bis Ende August wird hier noch das Naturgenussmenü angeboten.

Eben fahre ich noch an der historischen Altstadt von Lübeck vorbei, dann durch wilde Felder und Wiesen – da fahre ich auch schon auf den Parkplatz des schönen Ringhotels Friederikenhof in Lübeck-Oberbüssau.

Die grüne, herrschaftlich anmutende Allee zum Gutshaus.

Der Friederikenhof war mal ein Gutshof in Oberbüssau – und diese vornehme Geschichte sieht man dem Häuserensemble immer noch an. Eine baumbestandene Allee führt direkt auf das historische Haupthaus. Davor erinnert ein dichtes grünes Buchsbaumrondeel an die ehemaligen Bauerngärten. Die Rezeption ist rechts vom Haupthaus und die  schönen Zimmer (insgesamt 30) liegen in den beiden Häusern, die rechts und links von der Baumallee liegen. Ebenso wie die Seminarräume – denn der Friederikenhof ist ein beliebter Rückzugsort für Workshops aller Art. Auch als ich dort Dirk Werner, den beliebten Chefkoch und Patrick Wulf, neuer Hoteldirektor besuche, findet ein Seminar statt. Das bemerke ich aber nur daran, dass die Tische schon auf der Außenterrasse gedeckt sind und die Teilnehmer um Punkt 13 Uhr erscheinen. Schnell sind die Getränke und der erste Gang serviert – nebenbei: Ich habe einen hervorragender Service erlebt.

Der Friederikenhof ist seit langem Partner des Naturgenussfestivals Schleswig-Holstein. Denn nicht nur die Qualität der Speisen (meist fein regional, der Friederikenhof ist auch Feinheimisch Partner) ist frisch und von ausgesuchten regionalen Partnern, sondern Dirk Werner sucht sich die Partner sehr genau an und fährt schon mal selbst zum Fischer Reese, um den Fisch auszusuchen und abzuholen.

Im schönen Garten des Friederikenhofes werden Kräuter gezüchtet, die sich auch schon mal selbst aussähen dürfen. Wilde kleine, zuckersüße Erdbeeren wachsen hier ebenso wie Minze, Salbei, Petersilie, Schnittlauch oder Estragon.

Dirk Werner (vorne) und Patrick Wulf im Kräuterbeet – frische Walderdbeeren werden verkostet;-).

Patrick Wulf, der neue Hoteldirektor, begleitet Dirk Werner und mich neuen, gemieteten Bienenstock! Honigbienen schwirren durch die Gegend und Herr Wulf schwärmt: „Wir haben schon den ersten eigenen Honig vom Imker bekommen! Wir waren so begeistert! Die Bienen sind direkt bei unseren Obstbäumen und den Blumenwiesen, da hatten wir einen richtig guten Ertrag.

 

Bienenvölker eines befreundeten Imkers sorgen für Honig von eigenen Blüten.

Majoran – eine perfekte Schmetterlings- und Bienentankstelle.

 

 

 

 

 

Ein befreundeter Imker hat hier seine Bienenvölker aufgestellt und kümmert sich sehr gut um sie. Das ist eine tolle Partnerschaft!“

Dirk Werner führt die hervorragende Küche des Friederikenhofs seit einigen Jahren mit viel Engagement und knüpft gerne Kontakte zu anderen Köchen. So ist der Friederikenhof erstmals beim Schleswig-Holstein-Gourmet Festival mit dabei. Am 27. und 28. Oktober kommt der Gastkoch ** Michael Kempf aus dem Facil im The Mandala aus Berlin in den Friederikenhof – darauf freut er sich schon!

Aber nun darf ich erstmal das Naturgenussfestival Menü probieren, dass sich der Friederikenhof noch bis Ende August auf die Fahnen geschrieben hat.

Dirk Werner, Chefkoch im Friederikenhof

Das ist:

Feines, hauchzart geschnittenes Goldforellencarpaccio mit Tropfen von Rapskernöl, ein frischer, geraspelter Fenchelsalat und dazu Wildkräuter und Blüten. Hervorragend. Die Goldforellen kommen übrigens von Reese.

Goldforellencarpaccio, Rapskernöl, Fenchelsalat, Wildkräuter- und Blüten

Die Naturschutzrind Rinderbrust, gepökelt, geräuchert, geschmort, Rübchen, Champignons, Kartoffel-Estragonpüree

 

 

 

 

 

Im Hauptgang hatte ich die Naturschutzrind Highland Rinderbrust, gepökelt, geräuchert und geschmort. Dazu halbierte, duftende Rübchen, leicht angebratene Wiesenchampignons und ein herrliches Kartoffel-Estragonpüree.  Frische Kräuter sind locker auf dem Gericht drapiert. Die würzige Sauce, die locker und leicht um das Gericht  gegossen wurde war gerade richtig!

Das Fleisch war so zart…hier das Beweisfoto:

 

 

Als Desert gab es ein frisches Quarkparfait

Quarkparfait, marinierte Beeren, Mandelkrokant

(mit frischer Bourbonvanille und Zitronenzesten abgeschmeckt), marinierte Beeren und selbstgemachten, knusprigen Mandelkrokant.

 

Das Menü war ein Gedicht – und tatsächlich gut selbst bei dieser Mittagshitze zu vertragen.  Der Preis für gesamt 39€ ist mehr als fair und ein echtes Naturgenussfestival special!

Nach dem Essen kann man sich noch gut im Garten umsehen. Die bunten Kräuterbeete sind eine wahre Insektentankstelle für die vielen Schmetterlinge. Im Baumschatten vor einem wogenden Weizenfeld sind ein paar bunte Vogelhäuser aufgebaut und an jeder Ecke findet man Deko im Landhausstil – man merkt, die Besitzer, die Familie Meyer, haben ein Faible für schöne Dinge.

Das merkt man an allen Ecken und Kanten im Garten und im Restaurant, dass im nordischen Landhausstil gemütlich zum wohlfühlen – aber ohne viel Schnickschnack – eingerichtet ist. Ich saß auf der rustikalen Außenterrasse mit Blick auf den Garten – sehr zu empfehlen, denn hier weht ein leichtes Lüftchen.

Der hohe Qualitätsanspruch von Dirk Werner und Patrick Wulf  hat mich wieder sehr beeindruckt. Soviele Produkte wie möglich werden regional gekauft und schonend

Patrick Wulf und Dirk Werner vor dem Friederikenhof – ein engagiertes Gastgeber-Team.

zubereitet. Die Produzenten werden sorgfältig ausgewählt und auch besucht. Das Naturgenussmenü mit dem Galloway- oder Highlandfleisch stammt von Kiehne, Highlanderhof  aus Behrensdorf , die ihre Rinder auf dem Stiftungsland der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein das ganze Jahr über weiden lassen.

Man schmeckt, dass hier die Marke Naturgenussfestival SH gut aufgehoben ist und wir freuen uns auf eine weitere so gute Zusammenarbeit!

Wer jetzt Appetit bekommen hat: Dann einfach mal zum Friederikenhof fahren. Am besten einen Tisch reservieren. Und mein Tipp: Die Brücke Schleuse Bissau von St. Jürgen Richtig. Moisling ist vollgesperrt. Die Schleuse wird komplett renoviert. Eine Umleitung ist gut ausgeschildert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.