Familienausflug zur Geltinger Birk

Die Herde der wilden #Konikpferde mit #Fohlen

Die Herde der wilden #Konikpferde mit #Fohlen

Immer wieder Sonntags mit schon fast erwachsenen Kindern, stellt sich die Frage: Macht jeder seins oder unternehmen wir mal was gemeinsam? Der Vorschlag, einen Ausflug an die „Geltinger Birk“ zu machen, fand sofort Zuspruch! Bietet das größte Naturschutz Gebiet im Kreis Schleswig-Flensburg tatsächlich auch für jeden was. Natur, Ostsee, Strand, Konik Pferde, Galloways, viele Vogelarten – unter anderem Graureiher- und Kormoran Kolonien, Seeadler …über 100 verschiedene Arten. Der Rundweg ist erträglich auch für gehfaule Jugendliche (rund 13 km) und zum Abschluss wartet der Kiosk mit leckeren Stullen oder Kuchen.

Die Geltinger Birk befindet sich an der nordöstlichen Spitze Angelns – von Gelting aus auch ausgeschildert. Wir wählten den gut ausgeschilderten Parkplatz beim Birk-Kiosk. Es gibt auch Toiletten – alles behindertengerecht. Hier beginnt ein schöner Wanderweg. Das Naturschutzgebiet hat eine Fläche von 773 ha. Schon seit 1934 steht dieser Küstensaum unter Naturschutz. So haben sich verlandende Schilfsümpfe, seichte Wasserflächen und eine Lagune bilden können. Der Weg führt an der wunderschön renovierten Mühle Charlotte – in Privatbesitz – vorbei. Gleich dahinter befindet sich die Kormoran Kolonie. Fast jeder Spaziergänger, den wir trafen, trug ein Fernglas zur Beobachtung der vielen Vögelarten dabei, die hier ganz ungestört verweilen oder auch leben können. Es wird geschätzt, dass sich hier, übers Jahr verteilt, über 200 Vogelarten aufhalten. Gleich dahinter beginnt ein sonniger Weg, direkt vorbei an einer Lagune, die sich hier im Laufe der Zeit gebildet hat. Eine NABU Infohütte mit einer interessanten Ausstellung und Infomaterial liegt im kleinen Wäldchen. Unser Weg führt uns dann weiter durch die windzerzausten kleinen Wälder, vorbei am Strand und der hölzernen Aussichtsplattform durch die wilden Weiden. Und auf einmal, hinter einer Kurve, geschützt an einem Knick, erblickten wir eine Herde der wilden #Konikpferde. Mit zwei jungen Fohlen. Die Herde stand ganz still und schien auf die beiden aufzupassen. Erst als ein Besucher vor Entzücken aufschrie, liefen sie ganz langsam weg, immer die beiden Fohlen im Blick.
Gleich danach erschien wie ein großer Wall die ehemalige Steilküste. Bis hier klatschten die Ostseewellen vor ein paar hundert Jahren. Nun grasen hier die wilden Landschaftspfleger vom Konikpferd bis zum Galloway!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.